Wenn der Pfarrer mal nicht kommt

Ein Survival-Kit, mit dem Sie die Not-Situation retten können und die erschienene Gottesdienstgemeinde nicht leer ausgeht.

Das kann schon mal passieren, dass die Pfarrerin zwei Stunden vor Gottesdienstbeginn mitteilt, sie sei akut erkrankt und könne den Gottesdienst nicht halten. Oder dass der Pfarrer in einer Scheewehe stecken bleibt, sollte es mal wieder einen richtigen Winter geben. Wenn es gut geht, wird eine Kirchenälteste oder jemand anderes vor Ort benachrichtigt.

Muss man die Gemeinde dann unverrichteter Dinge nach Hause schicken? - Nein. Eine Andacht oder einen Gottesdienst in einfacher Form können wir auch ohne Pfarrer miteinander feiern. Hier ein paar Hinweise und Quellen, aus denen man in wenigen Minuten eine Andacht oder einen einfachen Gottesdienst oder zusammenstellen kann.

Eine Auswahl der unten zusammengestellten Materialien (mindestens die Andacht ohne Gesang) sollte ausgedruckt für alle Fälle vorn im Lektionar liegen. In einer GKR-Sitzung sollte das ganze Material einmal angeschaut werden, damit alle im Notfall wissen, dass es das gibt und wo es zu finden ist.

Musst Du aus dem Stand etwas machen, dann wähle im Abschnitt B die Andacht ohne Gesang. Du musst nur im Lektionar das Evangelium des Tages aufschlagen.

Hast Du etwas mehr Zeit, dann geh in Ruhe an den folgenden Fragen entlang und triff die nötigen Entscheidungen. Solltest Du dafür etwas länger brauchen und die Gemeinde schon zum Gottesdienst versammelt sein, so informiere sie kurz und bitte sie, sich noch ein paar Minuten zu gedulden bis zum Beginn.

A. Vorab zu klären:

  • Werde ich die Andacht / den Gottesdienst allein leiten? Oder kann ich jemanden aus der Gemeinde einbeziehen, etwa für eine biblische Lesung oder einen anderen Text?
  • Steht ein Kantor oder eine Organistin zur Verfügung? - Dann mit dieser Person die Lieder vereinbaren.
  • Wenn nicht, können wir ohne Begleitung singen? Oder feiern wir eine Andacht ohne Gesang?
  • Habe ich noch Zeit, die Andacht / den Gottesdienst inhaltlich auf den betreffenden Sonntag hin zu konkretisieren?
  • Sind dafür die liturgischen Bücher (Gesangbuch / Lektionar / Evangelisches Gottesdienstbuch) in der Kirche vorhanden oder habe ich dort eine mobile Internetverbindung für mein Smartphone?

B. Entsprechend entscheide Dich für eines der folgenden Formulare:

  • Andacht ohne Gesang - Sie kann ohne weitere Vorbereitung sofort gefeiert werden. Du musst nur im Lektionar das Evangelium für den Sonntag aufschlagen, dann gehe weiter zu Schritt D! Druckversion (auf A4 Vorder und Rückseite ausdrucken und zu A5 falten) - PDF für Smartphone
  • Andacht mit Gesang - Sie kann nach kurzer Vorbereitung gefeiert werden. Entscheide Dich, welche Lieder ihr singt, welchen Bibeltext Du liest und gehe dann weiter zu Schritt D! - Druckversion (auf A4 Vorder und Rückseite ausdrucken und zu A5 falten) - PDF für Smartphone
  • Gottesdienst in einfacher Form - Er braucht vorab ein paar Entscheidungen und Verabredungen über Lieder, Texte und Gebete.- Druckversion (auf A4 einseitig ausdrucken und zu A5 falten) - PDF für Smartphone

C. Sodann suche Texte und gegebenenfalls Lieder für den Gottesdienst / die Andacht aus.

Kann ich das Formular ausdrucken, so trage ich die Angaben zu den Liedern und Texten dort ein. Werde ich den Gottesdienst, die Andacht mit dem Smartphone in der Hand leiten, so notiere ich mir die Angaben auf einem gesonderten Zettel.

  • Ich informiere mich, welcher Sonn- oder Festtag im Kirchenjahr heute ist und gehe auf der App kirchenjahr-evangelisch.de auf den entsprechenden Tag. Hier finde ich eine Kurzinformation zum Thema des Sonntags, Angaben zu den biblischen Lesungen, zum Wochenlied, Wochenspruch, Wochenpsalm sowie Links zu den biblischen Lesungen.
  • Im Lektionar (dem Buch im hellgrauen Leineneinband, das i.d.R. auf dem Lesepult liegt), schlage ich die Seiten zum betreffenden Sonn- oder Festtag auf und entscheide, welche der Lesungen (Epistel, Evangelium oder eine andere Lesung) ich an den entsprechenden Stellen im Gottesdienst / in der Andacht vortragen werde.
  • Auf der ersten Seite zum jeweiligen Sonntag im Lektionar finde ich auch den Wochenpsalm. Den kann ich oder jemand anders allein vortragen, statt ihn, wie sonst meist üblich, mit der Gemeinde im Wechsel zu beten. Wollen wir doch im Wechsel beten, so schaue ich, ob im Evangelischen Gesangbuch eine passende Fassung enthalten ist und notiere mir die Nummer.
  • Auf dem Altar (oder in der Sakristei) liegt in der Regel das Evangelische Gottesdienstbuch (roter Einband). Hier schlage ich im mittleren Teil des Buches die Doppelseite für den betreffenden Sonn- oder Feiertag auf. Für den Gottesdienst in einfacher Form wähle ich eines der drei Tagesgebete auf der rechten Seite aus. Oder ich nehme eines, das dem Formular "Gottesdienst in einfacher Form" beigegeben ist.
  • Mit dem Evangelischen Gesangbuch suche ich die Lieder aus, die wir brauchen und trage sie in das Formular bzw. notiere sie mir auf einem gesonderten Blatt.
  • Dem Formular Gottesdienst in einfacher Form sind mehrere Fürbittengebete zur Auswahl beigefügt. Alternativ kann ich auch das Wochengebet unter https://www.velkd.de/gottesdienst/wochengebet.php beten.Falls die Pfarrerin / der Pfarrer akut erkrankt ist oder einen Unfall hatte, füge ich ins Fürbittengebet ein: "Für Pfarrer / Pfarrerin N.N., dass er / sie die nötige Hilfe bekommt und baldige gesundheitliche Besserung erfährt, lasst uns beten: Herr, erbarme dich." Habe ich die Möglichkeit, etwas auszudrucken, so kann ich das Gebet einigen Gottesdienstteilnehmern in die Hand geben mit der Bitte, nachher einen Abschnitt daraus zu sprechen. Wir verabreden, wer welchen Teil betet.

Die Auswahl einer Predigt zum Vorlesen braucht etwas mehr Zeit.

D. Jetzt triff noch eventuell notwendige Verabredungen mit Beteiligten und prüfe die Rahmenbedingungen.

  • Wer liest was?
  • Liegt alles bereit, was wir brauchen?
  • Konnten die Nummern der Lieder (und des Psalms) im Evangelischen Gesangbuch noch an die Tafel gesteckt werden? - Sonst sage ich sie jeweils an, wenn sie dran sind.
  • Haben die Teilnehmenden Gesangbücher?
  • Ist die Beleuchtung / die Heizung / die Mikrofonanlage eingeschaltet?
  • Sind die Kerzen angezündet?
  • Wo sitze ich am besten? In der ersten Reihe am Mittelgang mit kurzem Weg zum Altar und zum Lesepult? Wenn wir im Halbkreis im Chorraum / im Gemeinderaum sitzen: an einem Ende des Halbkreises?
  • Wenn alles vorbereitet ist, ein Zeichen geben, damit die Glocken geläutet werden.

E. Während des Glockenläutens sitze ich auf meinem Platz, lasse meinen Atem etwas ruhiger werden und bete im Stillen:

Gott, so ist es jetzt: ich springe ein, damit die Gemeinde, die heute hier ist, Gottesdienst feiern kann. Sei du unter uns gegenwärtig, wie du es zugesagt hast. Sprich zu uns durch dein Wort. Höre unser Beten. Lege deinen Segen auf uns. Steh mir jetzt zur Seite. Amen.

... und dann gehts los.

Begrüßung:

Herzlich willkommen, liebe Gemeinde, in unserer Kirche. Eigentlich sollte Pfarrer*in N.N. heute mit uns Gottesdienst feiern. Er / Sie musste aber kurzfristig absagen. [Kurz den Grund nennen, damit die Gemeindeglieder nicht die ganze Zeit rätseln. Wenn es sich um eine akute schwerwiegende Erkrankung oder einen Unfall handelt: Wir werden ihn / sie in unsere Fürbitte einschließen]. Wir werden nun aber nicht einfach wieder auseinander gehen, sondern miteinander eine Andacht / einen einfachen Gottesdienst feiern. Wir beten [und singen] miteinander, hören eine Lesung aus der Bibel [und ich werde eine Predigt von N.N. lesen, die im Internet zur Verfügung steht.] Wir werden Fürbitte halten und um den Segen Gottes bitten. "Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen." So ist es uns zugesagt von Jesus Christus.

... und dann weiter mit dem Formular, das ich ausgewählt habe.