Bausteine zum Frieden

Digital: 26. bis 27.September und 10. bis 11.Oktober 2022  

Fortbildung zur Stärkung von Konfliktsensibilität und Konfliktumgangskompetenz

Ein Konflikt wird als belastend empfunden, weil Menschen eine Störung in der Interaktion als starke Beeinträchtigung und Bürde wahrnehmen. Es entspricht der grundlegenden Natur des Menschen, nach individueller Selbstbestimmung zu streben und diese im Gleichgewicht mit sozialer Interaktion zu halten. Es werden Anstrengungen unternommen, um Verunsicherung und Feindseligkeit in der zwischenmenschlichen
Kommunikation zu reduzieren und sie qualitativ zu verbessern.

Lernziele: Wir erkunden eigene Konflikte im Licht der Konflikttransformation, um die destabilisierenden Effekte von Konflikten besser zu
verstehen. Wir beleuchten den Nutzen von persönlichen Standards, die uns in Konfliktsituation Halt und Selbstwirksamkeit verleihen. Wir beleuchten Strategien, um in Konflikten angemessen agieren zu können, anstatt „blind“ auf die Konflikte zu reagieren.Wir lernen non-direktive Techniken kennen, damit wir als Dritte die Anstrengungen von Gesprächspartnern für eine verbesserte Qualität in ihrer zwischenmenschlichen Kommunikation wirksam unterstützen
können. In praktischen Übungen wollen wir diesen Punkten nachgehen und erlebbar machen, wie sich eine veränderte Kommunikation
auf den Konflikt auswirkt.

Zielgruppe: alle Interessierten

Kursteil I: 26.-27.09.2022              Kursteil II: 10.-11.10.2022

Leitung: Christian Hartwig, Mediator, Mediationsausbilder, Lehrbeauftragter für Konflikttransformation an der Humboldt-Universität Berlin

Kosten: 200,00 €

Anmeldung: bis 15.09.22 unter 036202 / 77 17 90 oder per Anmeldeformular

Datenschutzhinweis: Für diese Veranstaltung erheben wir nur die Daten, die zur Durchführung unseres Auftrags notwendig sind. Diese Daten stehen keinem anderen Zweck, ebenfalls nicht Dritten, zur Verfügung.


ANMELDUNG